Skip to content

Raw-Carrot-Cake

Januar 26, 2014

raw carrot cake

Hierauf hat mein Bäckerherz sich am meisten gefreut – rohe Kuchen❤

Tag 3 meines kleinen Ausfluges in die Rohkost-Welt und ich lebe noch😉 Ich fühle mich sehr wohl und bin immer unglaublich satt. Mir reichen tatsächlich 3 Mahlzeiten am Tag aus. Ich starte immer mit einem Smoothie in den Tag – der hät meistens sogar bis zum frühen Nachmittag vor! Ich bin aber mal gespannt, wie das kommende Woche auf Arbeit so läuft. Ein kleines Fazit bekommt ihr Ende der Woche!

Jetzt aber zum Kuchen!!!

Vorbereiten: für das Cashew-Frischkäse- Frosting müsst ihr die Cashews zuvor einweichen! Dafür 260g Cashew-Kerne mit Wasser bedecken und für mindestens 5-6h einweichen, ich hab das über Nacht gemacht.

Für einen Kuchen von etwa 21cm Durchmesser:

Boden:

  • 110g ganze Mandeln (Walnüsse oder Haselnüsse schmecken sicher auch toll)
  • 60g Kokosraspel
  • 80g Haferflocken
  • ca. 220g Karotten (ich hatte 2 große)
  • Saft von einer Orange, sowie etwas Schalenabrieb
  • 1 TL Zimt
  • Süßen: ich habe den Orangensaft mit etwa 5 Datteln püriert – ihr könnt aber auch mit Agavensirup oder Ahornsirup süßen! (Stevia geht sicher auch)

Die Mandeln, Kokosflocken, Haferflocken immer nacheinander in den Mixer geben und mit der „Pulse“ Funktion grob mahlen. Alles in eine Schüssel geben. Die Karotten schälen, grob Würfeln und ebenfalls im Mixer klein schreddern. Zu den anderen Sachen in die Schüssel geben. Den Orangensaft, das Süßungsmittel deiner Wahl und den Zimt dazu geben und alles gut verkneten.

Den Teig nun mit der Hand in eine kleine Springform pressen.

Cashew-Cream-Cheese Frosting

  • 260g Cashewkerne, eingeweicht
  • Saft einer halben Zitrone
  • Prise Salz
  • das Mark einer Vanille-Schote (oder gem. Vanille)
  • 3 EL Kokosöl (zerlassen, bzw weich -> evtl im Wasserbad erwärmen)
  • 4 EL Agavendicksaft, oder Süße eurer Wahl
  • evtl. 2-3 EL Wasser zum pürieren

Aller Zutaten in euren Mixer geben und so lange glatt mixen, bis eine creme-artige Konsistenz erreicht ist.

Die Creme auf den Teigboden geben, glatt streichen und den Kuchen mind. 1 Stunde kalt stellen.

Wer keinen Hochleistungsmixer besitzt, kann sich auch mit dem Pürierstab an der Creme versuchen! Die Möhren müssen dann evtl. von Hand oder in der Küchenmaschine geraspelt werden🙂

carrot cake2

Den fertigen Kuchen noch mit etwas frisch gehackten Pistazien, Walnüssen – was immer ihr da habt – verzieren😀

11 Kommentare leave one →
  1. Januar 26, 2014 8:10 pm

    Könnte man anstatt der Cashews nicht gleich Cashewmus nehmen und mit den restlichen Zutaten mixen?

    • Januar 26, 2014 8:16 pm

      gute Frage – könntest du ausprobieren🙂 Könnte allerdings etwas weniger fest werden?! Vielleicht sogar besser😀

      • Januar 26, 2014 8:18 pm

        Unser Cashewmus ist hier ziemlich fest.Hach ich werd es probieren.😀

  2. Januar 26, 2014 9:31 pm

    wow, sieht lecker aus. und im gegensatz zu vielen anderen Rohkostkuchen echt überschaubar von den Zutaten. Das werd ich bald mal ausprobieren. DANKE

  3. Januar 27, 2014 7:30 am

    Der sieht megageil aus. Ich wollte schon immer mal einen rohen Kuchen probieren. Dieser hier wird mein erster sein!

    LG,

    Nini

  4. lotti permalink
    Januar 27, 2014 7:34 am

    Wie lange muss man die Cashewkerne einweichen? Und trocknest du sie dann ab, oder verarbeitest du sie tropfnass? Danke für dei Info! Gruß, Lotti

    • Januar 27, 2014 7:57 am

      Hallo🙂
      Die Kerne mindestens 6 Stunden einweichen, dann einfach nur abgießen und weiter verarbeiten!
      LG

  5. My life as a veganista permalink
    Januar 27, 2014 3:33 pm

    OMG – sieht der lecker aus!😀 Wird „nachgebacken“.

  6. Februar 9, 2014 3:12 pm

    Das gute Teil wurde soeben nachgebacken und wird gerade in meinem Kühlschrank fest😀 ich kann’s kaum erwarten ^^ Ich hab jedoch etwas geschummelt und den Boden für ein paar Minuten in den Backofen gegeben weil er bei mir einfach zu feucht war (ich denke, die Orange war zu groß, ka.). egal, danke für das tolle rezept!❤

  7. August 4, 2015 1:57 pm

    Kurze Frage: der Teig wird nicht gebacken?

Trackbacks

  1. Review: Omniblend V | FrauArgh

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

PRETTY.HAPPY.VEGAN

Veganer sind langweilige Öko-Terroristen mit kratzigen beigen Pullovern? Von wegen, schon lange überholt! Alles über veganen Glitz und Glamour, leckeres Essen und die schönen Dinge des Lebens. Für all die veganen Glamour-Girls da draußen .

Vegantastisch - veganes Backvergnuegen

Vegane Cupcakes, Kuchen, Cookies und mehr...

veganfood666's Blog

Vegan Food 💜

Hanniblas Blog

Run. Eat. Tattoo. Love.

silberxblick

light and words from the deep and dark.

Welcome to Shoebox Castle!

I'm latenightlibrarian and I'll be your guide today.

NOM NOMS | food

vegan & vegetarian food recipes and foodie traveler

schlemmerbalkon

Herzlich willkommen auf unserem Schlemmerbalkon! Begleite uns durch das Balkon-Gartenjahr und teile mit uns unser Gärtnerglück und manchmal auch -pech.. Wir verraten hier unsere Tipps und Tricks, damit auch Dein Balkon zum Schlemmerbalkon wird! Wir wünschen Dir viel Spaß!

50 Shades of Hate

"Zorn ist das wichtigste Schmiermittel der Demokratie" Christoph Sieber

Rock a Hula Bakehouse

swing, sugar & sweet things

xjusttwovegankidsx

living the cruelty free life

Essen. Leben. Leben lassen.

Kochen, Backen, Basteln & mehr

Legends Arising

An Inspiring Hardcore Community

xclusivx fanzine

Hardcore. Veganism. Politics.

minimahl

einfach, schnell & gut: Minimalistische Rezepte

The Healthy Pursuit

The Life of Abundance and Love

The Cinnamon Chef

A fine WordPress.com site

%d Bloggern gefällt das: