Skip to content

Eine Woche Raw – ein Fazit

Februar 5, 2014
tags: , , ,

experiment Roh

Die Woche ist längst rum und ich möchte unbedingt meine Erfahrungen mit euch teilen🙂

Puh! Also die ersten Tage, da war ich ja hyper-motiviert – wollte tausend tolle Rezepte ausprobieren (und einige hab ich auch geschafft, hehe)! Dann ab dem 4ten Tag kamen so langsam die Gelüste. Hieper auf einen fetten Teller Pasta (und zwar nicht aus Zucchini und Co.), oder ein knackig frisches Vollkorn-Brötchen, oder hey – einfach nur nen Teller gedünsteten Gemüses – haha, das hätte mir schon gereicht😛

Eine Hürde war sicherlich der Zeitpunkt. Ich denke im Sommer wäre mir die Sache doch leichter gefallen – einfach, da es schonmal viel mehr regionale und saisonale Früchtchen gibt (mhhhh Erdbeeren oder Pfirsiche..)! Außerdem musste ich feststellen, dass mir sehr oft kalt war! Gerade während des Arbeitens, wo ich normalerweise eher zu Hitzeausbrüchen neige..

Ab dem 5ten Tag setzte dann eine Art Übelkeit/ Appetitlosigkeit ein – laut Netz-Reserche wohl auch eine der „Entgiftungserscheinungen“! Teilweise fiel es mir schwer, täglich überhaupt auf meine Kalorienbilanz für den Grundumsatz zu kommen..

Ein guter Mixer ist meiner Meinung nach unverzichtbar, um all die tollen Sachen zu zaubern! Aber da richtige Rohköstler ja auf keinen Herd/ Backofen angewiesen sind – kann man ja guten Gewissens das Geld in einen Hochleistungsmixer und Dörrautomaten investieren😉

Insgesamt sind 1,5kilo flöten gegangen und ich habe immer noch total appetit auf frische, gesunde Lebensmittel – es ist also durchaus was hängen geblieben (komischerweise habe ich noch immer keine Nudeln, oder Pizza und Co gefuttert!).. Das kommt gerade richtig, da ich momentan einiges an Kilo´s verlieren möchte (und ein paar sind seit letzten Sommer auch schon über die Kante gegangen!) und die „rohe Woche“ war nochmals ein guter Anheizer für dieses Unterfangen. Ich werde auf jeden Fall, den täglichen Frühstückssmoothie beibehalten und vielleicht auch den ein oder anderen rohen Tag einlegen! Auch die rohen „Snacks“ werden es auf jeden Fall in meinen Alltag schaffen! Zum Beispiel die Energie Riegel, oder das Bananeneis -> der Sommer kann kommen.

Das ich 3 Tage nachdem ich wieder „normal“ gegessen hatte, furchtbar Pickelchen bekam spricht wohl auch für sich😉

Auch auf weißen Zucker möchte ich in Zukunft weitestgehend verzichten! Ausnahme: Backen!

Was habe ich in der rohen Woche gegessen?

Ich habe jeden Tag mit nem Smoothie begonnen – der hat mich in der Regel bis zum frühen Nachmittag gesättigt!

greensmoooth

o-smoothie

beetUpTheBrat

smoothie bowl

Zwischendurch gab es dann mal nen Obstsalat, nen Energie-Riegel, ein „Müsli“ (zum Beispiel aus eingeweichtem und pürierten Buchweizen – sehr lecker!) Nen lauwarmen Kakao, ein superfantstomatisches Bananeneis (einfach gefrorene Bananenstücke pürieren, je nach Lust noch Kakao oder Nußmus dazu geben), oder ein Stückchen rohen Kuchen❤

rawbar1

bananaice

buchweizen müsli

rawbite

Abends musste es dann etwas Herzhaftes sein! Zum Beispiel Gemüse Pasta mit verschiedenen Soßen oder Pesto, rohes Sushi, bunte Salate, lauwarme Rohkost-Süppchen und Co.🙂

kürbissuppe

raw sushi

pastinaken suppe

zoodles meatballs

12 Kommentare leave one →
  1. Februar 5, 2014 1:35 pm

    Cool! Danke für den Tipp mit der Jahreszeit, ich möchte das im Sommer unbedingt mal ausprobieren🙂

  2. Februar 5, 2014 2:29 pm

    Klingt echt gut, und bestimmt probiere ich das auch mal – was mich allerdings interessieren würde: Wie hast du das in deinen Alltag integriert bekommen? Besonders, wenn man Vollzeit arbeitet, stell ich mir das schon stressig vor.

    • Februar 6, 2014 8:57 pm

      Also das A&O ist die Vorbereitung! Ich habe mir im Voraus ziemlich genau überlegt, was ich wann essen möchte – Planung ist die halbe Miete! Smoothie-Bowls und Müslis kann man prima am Abend vorher zubereiten. Die Energieriegel habe ich am Wochenende gemacht, so hatte ich die ganze Woche was zu snacken🙂
      Ich muss dazu sagen, dass ich keine klassischen Arbeitszeiten habe, da ich im Schichtdienst arbeite. Nämlich auf einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderung! Wir essen dort zum Beispiel abends gemeinsam und so hab ich mir einfach was von zuhause mitgenommen, oder dort zubereitet (haben dort auch einen Thermomix – sehr praktisch, hehe)

  3. Februar 5, 2014 9:28 pm

    Echt DAUMEN HOCH, dass du das gemacht hast – kalt war mir auch, … aber nur durch solche Exteme lernt man meist, worauf man doch besser verzichten sollte, …

  4. Februar 6, 2014 10:34 am

    Ich habs auch mal eine Zeit versucht, aber ich hab z.B. von den Zucchini Spaghetti erstmal richtig doll Bauchweh bekommen. Sieht wohl so aus als wäre das eher nix für mich.

    LG,
    Cookies

    • Februar 6, 2014 8:52 pm

      Ja, ich habe das jetzt schon des Öfteren gehört, dass Menschen Bauchkrämpfe und Co von rohem Gemüse bekommen, besonders Zucchini:/
      Ich gehöre wohl zur Kategorie „Saumagen“😛 Hatte keinerlei Probleme!

  5. Katja permalink
    Februar 7, 2014 4:35 pm

    Das Bananeneis ist der Hammer! Gerade nachge“kocht“.
    Meinst Du, das geht auch mit anderem Obst? Ggf dann vielleicht mit einer Avocado als Basis?

    Außerdem an dieser Stelle mal ein Lob für deinen Blog und deine Rezepte, ich folge ja schon eine ganze Weile still und leise =)

    • Caro permalink
      März 3, 2014 11:12 pm

      Ich mache mir öfter mal ein Bananen-Erdbeer-Eis. Also eine (in Stückchen) gefrorene Banane zusammen mit gefrorenen Erdbeeeren und etwas Wasser und Mandelmus (alternativ gehen natürlich auch Nussmuse) in den Mixer. Schmeckt superlecker!

  6. marysew permalink
    Februar 8, 2014 9:06 pm

    Danke für den Bericht🙂 ich werde vor allem das mit dem buchweizenmüsli mal probieren.

  7. Lisa permalink
    März 5, 2014 7:45 pm

    Huhu! Dein Buchweizen „Müsli“ interessiert mich, da ich noch eine ganze Packung Buchweizen im Schrank habe:/ Wie genau hast du das gemacht? Einfach über Nacht in kaltem(?) Wasser eingeweicht und morgens püriert? Wie viel hast du da für eine Portion genommen?🙂

    • März 6, 2014 10:09 pm

      Hallo🙂 ja genau! Ich hab ca 125g über Nacht eingeweicht, morgens abgegossen und angespült und dann mit etwas Mandelmilch püriert! Wenn es nicht unbedingt rohköstlich sein muss, dann google mal „Buckwheat Porridge“ da findest du tolle Rezepte! Schmeckt nämlich auch warm super🙂

      • Lisa permalink
        März 8, 2014 10:59 am

        Vielen Dank, werde ich beides mal ausprobieren🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

PRETTY.HAPPY.VEGAN

Veganer sind langweilige Öko-Terroristen mit kratzigen beigen Pullovern? Von wegen, schon lange überholt! Alles über veganen Glitz und Glamour, leckeres Essen und die schönen Dinge des Lebens. Für all die veganen Glamour-Girls da draußen .

Vegantastisch - veganes Backvergnuegen

Vegane Cupcakes, Kuchen, Cookies und mehr...

veganfood666's Blog

Vegan Food 💜

Hanniblas Blog

Run. Eat. Tattoo. Love.

silberxblick

light and words from the deep and dark.

Welcome to Shoebox Castle!

I'm latenightlibrarian and I'll be your guide today.

NOM NOMS | food

vegan & vegetarian food recipes and foodie traveler

schlemmerbalkon

Herzlich willkommen auf unserem Schlemmerbalkon! Begleite uns durch das Balkon-Gartenjahr und teile mit uns unser Gärtnerglück und manchmal auch -pech.. Wir verraten hier unsere Tipps und Tricks, damit auch Dein Balkon zum Schlemmerbalkon wird! Wir wünschen Dir viel Spaß!

50 Shades of Hate

"Zorn ist das wichtigste Schmiermittel der Demokratie" Christoph Sieber

Rock a Hula Bakehouse

swing, sugar & sweet things

xjusttwovegankidsx

living the cruelty free life

Essen. Leben. Leben lassen.

Kochen, Backen, Basteln & mehr

Legends Arising

An Inspiring Hardcore Community

xclusivx fanzine

Hardcore. Veganism. Politics.

minimahl

einfach, schnell & gut: Minimalistische Rezepte

The Healthy Pursuit

The Life of Abundance and Love

The Cinnamon Chef

A fine WordPress.com site

%d Bloggern gefällt das: